Zukunftsträumereien

Hier in Argentinien und mit den anderen Freiwilligen, die ich auf den Seminaren kennengelernt habe, habe ich das erste Mal das Gefühl, dass ich offen über meine Träume reden kann. Zuhause war das immer so eine Sache.

Klar gab es Leute, mit denen ich darüber gesprochen habe, einige waren sogar begeistert, aber die meisten haben mich eher angesehen, als hätte ich ein paar Tassen zu wenig im Schrank. Denn während sie über ihr Studium und die Karriere oder die perfekte kleine Familie in der schicken Wohnung geredet haben, habe ich ihnen Geschichten erzählt von meinem alten Haus auf dem Land, das ich mir eines Tages kaufen werde, von meinem Gemüsegarten, in dem ich mein eigenes Essen anbaue, von den Hühnern, die die Sonntagseier legen und von meinem Hund, der mich auf den Ausritten mit meinem Pferd begleitet. (und der Katze, die in der Scheune die Mäuse fängt, aber bitte gründlich.)

Ich weiß, dass es gefährlich ist, das Leben auf dem Land zu romantisieren, weil es eben nicht nur aus schicken Häusern und Blümchen besteht, aber trotzdem kann ich mir schwer vorstellen, in einer großen Stadt zu wohnen, in der es nie still ist und alles aus grauem Beton und Asphalt besteht. Es ist schade, dass so wenige Menschen noch draußen wohnen wollen, denn irgendwie ist es doch schön, wenn man so viel Natur direkt vor der Haustür hat, oder nicht?

Naja, bis es soweit ist, dass ich mir mein Traumhaus leisten kann vergeht auf jeden Fall noch Zeit. Zeit, in der ich lernen kann, wie man einen Hühnerstall baut, das viele Gemüse aus dem Garten einkocht und kleinere Renovierungsarbeiten erledigt. Und vielleicht, vielleicht eröffne ich ja eines Tages ein kleines Café in meinem Vorgarten mit selbstgebackenem Kuchen und Bücherverleih.

Aber wie der Titel schon sagt: Alles Zukunftsträumereien.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Zukunftsträumereien

  1. Gib‘ deinen Traum nicht auf, ganz egal, was andere dazu sagen, denn leben musst du sein Leben ganz allein und das geht glücklich nun einmal am besten. 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Liebster Award | missmargarite

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s